Mark von Schlegells Debütroman Venusia ist literarische Postmoderne im frühen 2000er style. Nun in schöner deutscher Übersetzung von Simon Elson bei Matthes & Seitz erschienen, erstveröffentlicht 2005 bei Semiotext(e) – und damit in einem Programm, in dem sich seit 1974 literarische Experimente, kultureller Underground und poststrukturalistische Theorie (french theory) treffen.

Venusia ist natürlich Science Fiction: Der Roman spielt Ende des 23. Jahrhunderts (für Science Fiction-Freund_innen das ikonische Jahrhundert, in dem die Enterprise unter Cpt. Kirk ihre five year mission unternimmt). Schauplatz ist eine kleine Venuskolonie. Die Erde ist längst zersört, Rückkehr also ausgeschlossen. Selbstredend bringt ein Leben auf der Venus im 23. Jahrhundert technische und soziale Besonderheiten mit sich, die Schlegell phantasie- und humorvoll ausbuchstabiert. Klassische Science Fiction, soweit.

img_20161119_100909_edit

Was den Roman zu einem Exponenten der literarischen Postmoderne der frühen 2000er macht, ist der Fokus auf Bewusstseinsströme und Bewusstseinsebene. Venusia ist eine Reise durch das Raum-Zeit-Kontinuum; durch ein Multiversum, in dem Denken und Wahrnehmung die Form einer technisch gestalteten und gestaltbaren Neuro-Scape bzw. N-Scape annehmen. Mark von Schlegell blendet gekonnt die psychedelischen Träume der Sixties mit ihrer Suche nach Bewusstseinserweiterung und dem Wunsch, die Pforten der Wahrnehmung aufzustoßen, mit den Cyberspace-Variationen dieses Themas um 2000 ineinander.

Aus den Blumenkindern der sechziger Jahre werden in Venusia die „Blumies“ des 23. Jahrhunderts, die sich ausschließlich von psychoaktiven Blumen ernähren, auch wenn mit der industriellen Massenfertigung der Blumen das „Futter hässlich und zügellos geworden“ war.

„Jeden T-Morgen wurden hochrangigen Angestellten der Crittendon-Regierung bündelweise Blumen zum häuslichen Verzehr geschickt. […] Beim normalen Futter, für das sich die einfachen Leute draußen auf dem Strand balgten und nach ihrem Anteil schrieen, erzeugten die Blumen sofortigen und tiefen Sinn, der die allgemeine Bedeutungslosigkeit des Lebens überwand. Sie aber so mühelos geliefert zu bekommen, ohne jegliche Anstrengung, bedeutete, mit der Leere konfrontiert zu werden, die die Blumen verdeckten.“ (S. 8f.)

Wer die Aufnahme der blumigen Nahrung verweigert, gilt als Süchtiger (Halluzinationen als Entzugserscheinung: Echsen! Überall sprechende Echsen!) und potentieller Widerständler (der einem „Neustart“ unterzogen werden muss).

Die Blumen geben den Takt vor.

„Wie der in ein Stück Treibholz geritzte Kalender des Schiffbrüchigen, war die Fütterung gemeinschaftliches Zeit-tot-schlagen. Das Futter verwirklichte das seltsame Zeitschema. Das Futter strukturierte den Tag. Das Futter wuchs immer weiter und überwucherte dabei alle anderen öffentlichen Rituale. […] Nimm Blumen, Bruder.“ (S. 15)

Die Blumen selbst, so klärt Dr. Sylvia Yang, Neurowissenschaftlerin und eine der Protagonist_innen des Romans, auf, seien nicht narkotisch, leisteten aber drogenähnliche Dienste:

„Sie entspannen uns. Sie geben unserem anormalen Leben eine sinnliche Konstante, durch die wir Gefühlsabläufe organisieren. Ohne die Blumen fallen wir einfach auseinander. Die Blumen verbinden unsere Erfahrungen miteinander, sie weben eine Gemeinschaft. Wenn diese Konstante aus dem individuellen Leben verschwindet, Herr C., wenn Sie meinen, mit uns anderen keine Blumen mehr nehmen zu müssen, dann kollabiert unsere Welt.“ (S. 34f.)

Blumenkonsum und Blumenentzug revolutionieren beide auf je eigene Art die Wahrnehmung und das Bewusstsein. Mit dem Enzug kommen die Visionen. Aber diese Visionen

„waren nicht mit der üblichen Unterscheidung von Halluzinationen und Realität zu erklären. Die durch mentale Projektion erzeugten Echsen, die Präzision ihres Aussehens und ihr selbstverständliches Auftreten nahmen die Raumzeit derart in Beschlag, als wollten sie die Realität zu einem Hologramm machen.“ (S. 66)

Und darin liegt dann auch die Pointe: Es ist der Verzicht auf die Blumen, der die Pforten öffnet, während die Wirkung der Blumen darin besteht, das Hereinbrechen der zahllosen anderen Wirklichkeiten, des kollektiven Gedächtnisses und des Unbewussten zu verhindern. Schritt für Schritt erliest man im Roman den Grund dafür: die eigentlichen Bewohner der Venus! Fühlende Pflanzen, die im menschlichen Bewusstsein über die Zeitalter hinweg den Eindruck erweckten, die Venus sei der unwirtlichste und für eine Besiedlung denkbar ungeeigneteste Planet (während sie den Einblick in die schönen Parallelversionen der Venus blockieren). Im Gegensatz zu den Menschen sind die fühlenden Pflanzen in der Lage, sich zwischen parallelen Wirklichkeiten und ineinander fließenden Raum- und Zeitebenen zu bewegen, ohne verrückt zu werden. Irgendwann setzten sich freilich die neoliberalen gegen die konservativen Pflanzen durch – und erlauben eine menschliche Kolonie (mit dem wunderschönen Argument, Menschen seien talentierte Gärtner, die helfen könnten, die Bedürfnisse und Potentiale der Blumen zu entwickeln). Damit die Menschen, denen man Einfluss in das alternative Venusiversum gewährt, psychisch stabil bleiben und nicht durch die unzähligen Welten taumeln, müssen sie eben Psychoblumen essen. Der Blumenkonsum verhindert, dass man sich in der Neuro-Scape verliert.

Venusia ist nicht ausschließlich ein Blumenroman und nicht nur eine psychedelische Matrix-Version, sondern auch ein Roman über Bücher, oder besser: eine Welt, in der Bücher zu Raritäten geworden sind, denen nur wenige nachspüren, etwa der schrullige Antiquitätenhändler Rogers Collectibles (ein weiterer Protagonist, der mit grandios witziger Verbissenheit sein aus der Zeit gefallenes Dasein als „Kleinunternehmer“ reflektiert). Wo es kaum Bücher gibt, wird auch nicht gelesen und und Schrift-Sprache ändert ihre Bedeutung. Mark von Schlegell lässt es sich nicht nehmen, dieses Lieblingsthema der french theory ironisch zu kommentieren. Jorx Crittendon, der Princeps von Venusia, so erfahren wir da, war früher nämlich Historiker und Theoretiker. Rogers Collectibles, der vielleicht letzte Bücherjäger der Kolonie, schätzt Crittendons Arbeiten (vor allem natürlich, wie es sich gehört, „die frühen Schriften“), auch wenn er ihn als Politiker nicht mag. In einer dieser Arbeiten finden sich die denkwürdigen Zeilen, in denen das Theorieprogramm umrissen wird:

„Wir trennen die Namen von den Dingen, um den Dingen freie Veränderung zu erlauben. Unzivilisierte Alphabetisierung ist überflussig. Das reine Wort wird verbannt. Wir erschaffen eine Welt aus unmittelbarer Präsenz.“ (S. 57)

Bis dahin gilt: Esst keine Blumen und träumt nicht (oder doch) die „Träume eines Blumensüchtigen“.

Mark von Schlegell: Venusia. Aus dem amerikanischen Englisch übers. v. Simon Elson: Matthes & Seitz 2016. 238 Seiten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s