„Überflutet vom Glanz meines Traums und Kaffee trinkend“. Patti Smith – M Train

Die Puzzleteile fügen sich. Nach der Entdeckung, dass der New Yorker Punk ohne Aushilfsjobs in Buchhandlungen nicht entstanden wäre, nun der Kaffee. Patti Smith, die Protagonistin in Patti Smiths' Erinnerungsroman M Train, trinkt Kaffee - immer und überall und in jeder Form ("vierzehn Tassen, ohne dass es meinen Schlaf beeinträchtigte"). Sie träumt den "Traum von... Weiterlesen →

Bookstore Punk – die Autobiographie von Richard Hell

Richard Hell - Miterfinder und Mitbegründer von Punk im New York der 1970er Jahre; zusammen mit Tom Verlaine als Television für eines der einflussreichsten Alben der mittleren Musikgeschichte verantwortlich: Marquee Moon (1977); Stichwortgeber der Blank Generation; Autor einer Autobiographie, die inzwischen auch in deutscher Übersetzung vorliegt. Musiker_innenmemoiren neigen dazu, nur begrenztes Lesevergnügen zu bieten. In... Weiterlesen →

hören/sehen/lesen 2013 – meine top 9

Wie schon 2011 und 2012, meine Jahresabschlussbestenliste: Es handelt sich um die Top 9 derjenigen kulturindustriellen Produkte, die ich gekauft und auch (schon) gehört/gesehen/gelesen habe. Es ist weder eine Wunschliste, noch eine Aussage über die besten Dinge 'überhaupt'. Irgendwie fehlen wieder Filme auf der Liste (was aber an meiner retromanen DVD-Kaufpolitik liegen dürfte ...) Außerdem... Weiterlesen →

weder grau noch beige: das neue album von Visage

Der Kontext macht den Beat; und so macht es einen Unterschied, wo eine Band während langer Abwesenheit überwintert. Visage fanden in den letzten 29 Jahren vor allem an zwei Orten statt: auf diversen Ü-Whatever-Eighties-Partys und auf düsteren Tanzflächen. Es sagt viel über Anschlussfähigkeiten und Kategorisierungen aus, wenn eine Band sich in musikalischer Nachbarschaft sowohl zu... Weiterlesen →

hören/sehen/lesen 2012 – meine top 9

Wieder kurz vor Weihnachten, wieder kurz vor Jahresende. Wie im letzten Jahr versuche ich mich an einer kleinen Liste. Auch diesmal ist es keine Wunschliste. Auch diesmal sind auf der Liste nur Dinge, die ich schon habe, mir also nicht mehr zu wünschen brauche. Wie im letzten Jahr ist damit schon das erste Auswahlkriterium benannt:... Weiterlesen →

es könnte goth sein II: das debütalbum von 2:54

Vor einiger Zeit habe ich angekündigt, eine kleine Serie zu schreiben, die sich neuen Alben und Künstler_innen widmet, deren Musik sich – um David van Mark zu zitieren – irgendwo zwischen “new grave” und “dark synth disco” bewegt. Nachdem der erste Teil schon etwas zurückliegt, folgt hier endlich Teil II. Diesmal geht es um das... Weiterlesen →

Es könnte goth sein I: das debütalbum von Veronica Falls

Versuchsweise soll hier einmal das selbstbetitelte Debütalbum der brititschen Newcomerband Veronica Falls (2011) aus dem Referenzkosmos des Indie-Retro-Pop herausgelöst werden, in den es inzwischen wiederholt eingestrickt wurde. Es könnte goth sein. Genau genommen: Gäbe es noch einen Funken musikalischer Kreativität in der düsteren Unterwelt, würde gothic in irgendeiner Weise noch musikalisch reizvoll sein, dann klänge... Weiterlesen →

Protestsong der Woche VII: Hole – Olympia

In den nächsten zwei Monaten werde ich an dieser Stelle eine kleine Sammlung von Protestsongs seit den sechziger Jahren anlegen. Vielleicht ergeben sich daraus ja eine Typologie und eine Geschichte des Protestsongs, die irgendwie Sinn machen. Diese Woche: Olympia von Hole ist nicht im eigentlichen Sinn ein Protestsong, wie es die anderen Songs dieser kleinen... Weiterlesen →

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑